Neuigkeiten und Aktuelles

Ihl/Lotthammer siegen bei Kurz-Nohe-Pokal

Zum 49. Mal war der Titel beim traditionellen Kurz-Nohe-Pokal, der Vereinsmeisterschaft der Tischtennisabteilung des ETSV Lauda, zu vergeben. Wie immer wurde in Zweier-Mannschaften gespielt. Da sich 14 Teilnehmer angemeldet hatten, hieß das für jedes der sieben Teams sechs Partien. Neben aktuellen Spielern des ETSV waren auch diesmal wieder ehemalige und befreundete Spieler eingeladen und auch an der Platte.

Am Ende siegten – ohne Niederlage – Gerhard Ihl und Bernd Lotthammer, der beim TV Lauingen spielt und schon wiederholt in Lauda am Start war. Dahinter landeten mit jeweils zwei Niederlagen Adelmann/Muhr und Appel/A. Ihl auf den Plätzen 2 und 3. Für Gerhard Ihl war es der 3. Titel nach 2004 und 2013. Man darf gespannt sein, wer sich im nächsten Jahr die Jubiläumsausgabe, die Nummer 50, als Sieger sichern wird.

Bezirksmeisterschaften: ETSV schlägt zu

Dass der ETSV Lauda die Punktewertung holte und auch die meisten Starter stellt hat bereits Tradition bei den Bezirksmeisterschaften. Diesmal kamen jedoch auch wieder zahlreiche Titel bei vielen Spielern in die Sammlung, so dass die Aufzählung etwas länger wird:

Bereich Damen und Herren:

  • Martin Appel im S-Klasse Doppel zusammen mit Christian Degen
  • Sophia Schweitzer im Damen-Einzel
  • Tina Neuser im Mixed mit Marco Henninger
  • Andreas Ihl im B-Klasse Einzel
  • Sophia Schweitzer und Tina Neuser im B-Klasse Doppel
  • Jan Slomka und Andreas Ihl im C-Klasse Doppel
  • Friedhelm Kleist im Senioren Einzel

Bereich Nachwuchs:

  • Leon Kirschning im Junioren Einzel
  • Antonia Bamberger im Junioren Doppel mit Vincent Stolze
  • Antonia Bamberger und Marvin Epp im Mixed
  • Sophia Schweitzer im Jungen-Einzel
  • Sophia Schweitzer und Andreas Ihl im Jungen Doppel

Gratulation an alle Gewinner, aber auch alle weiteren, die auf dem Treppchen standen.
Wenn wir richtig gezählt haben gratulieren wir Sophia zu vier, Andreas zu drei, Antonia und Tina zu zwei Titeln.

Rückrundenende: Zweite punktgleich auf Rang 2

Der Seuchenteufel hat am letzten Spieltag nochmals ordentlich zugeschlagen. Geplant fehlten ohnehin Adelmann und Woch. Doch dann meldeten sich verletzungsbedingt Kleist und Storch ab – und auch kurzfristig noch Ersatzmann Andreas Ihl. So musste die erste Mannschaft gleich mit drei Mann Ersatz nach Oberwittstadt fahren und kassierte eine 5:9 Niederlage zum Abschluss. Zwar verschmerzbar – aber an sich unnötig.

Besser machte es die Zweite, die mit Schweitzer und Neuser für Woch und Dertinger antrat und in Tauberbischofsheim mit 9:2 gewann. Mit 16:2 Punkten liegt mit mit +38 nur zwei Spiele hinter Herbstmeister Grünenwört – zu dem es dann gleich am ersten Spieltag nach der Winterpause geht.

Erste trotz Assamstadt Punkt ab – Herren 2 bis 4 siegreich

Das Spitzenspiel der Woche in der Bezirksklasse stieg in Lauda. Zu Gast war der Topfavorit Assamstadt mit 14:0 Punkten – in kompletter Besetzung während bei uns Kleist fehlte und durch Muhr ersetzt wurde.
Assamstadt war auf den Positionen 1-5, rein nach TTR betrachtet, besser eingestuft. Umso erstaunlicher der Auftakt mit einer 2:1 Doppelführung, die Adelmann ausbaute. Danach konnte jedoch nur Storch punkten, so dass es mit einem 4:5 in die zweite Einzelrunde ging. Hier holten Appel, Lerke, Herrmann und Muhr gleich vier Einzel für den ETSV, so dass es am Schluss 8:8 hieß. 

Die zweite Mannschaft siegte ohne M. Slomka durch Einzelsiege von Dertinger, Woch, Muhr (2), Berger, Kuhn und Kirschning 9:6 gegen Bobstadt und bleibt vorne dabei. Ebenso die Dritte, die 9:0 in Eichel siegte. Herbstmeister ist die Vierte durch ein 6:0 gegen Uissigheim. Hier heißt es: 16:0 Punkte. Gratulation.

Liga: Dreimal 9:0; Pokal: Dritte überrascht

Da müssen selbst länger Aktive überlegen: drei Teams spielen, und alle gewinnen 9:0.
Die Zweite besiegte Külsheim auswärts in der Aufstellung Slomka, Dertinger, Woch, Muhr, Kirschning und Neuser. Die dritte Mannschaft siegte gegen dezimiert angetretene Gegner aus Dörlesberg/Nassig, wobei fünf der sieben gespielten Begegnungen in den 5. Satz gingen. Nichts anbrennen ließ auch die Erste in Dertingen beim Kantersieg.

Überraschend dagegen der Sieg von unserer Dritten im Pokal-Viertelfinale gegen den Kreisligisten Gissigheim – Dauerfinalist im C-Pokal. Dass Gerhard gleich zweimal siegt war einplanbar. Dass aber Gerhard und Andi ihr Doppel gegen Hetzler/Stahl mit 3:0 nach Hause bringen und Andi dann auch noch Häfner schlägt: toll. Nun heißt es eventuell Dritte gegen Zweite im Halbfinale.

Teams punkten in den Spitzenspielen

Gleich drei Spitzenspiele standen letzte Woche an – und in allen Spielen sicherten sich die Teams des ETSV wichtige Punkte.

FC Hundheim-Steinbach gg. ETSV Lauda II (Kreisliga, Montag)
Mit Schweitzer für Berger bestritt die Zweite das Spiel beim bis dahin ebenfalls verlustpunktfreien Gastgeber. Hundheim konnte durch sein vorderen Paarkreuz alle fünf möglichen Spiele sichern. Sonst holte jedoch alles der ETSV, so dass es am Ende durch Siege von Muhr, Woch, Kuhn (je 2) und Schweitzer 9:5 hieß. Als nächstes steht nun das Top-Spiel gegen den SC Grünenwört an.

ETSV Lauda IV gg. TTC Großrinderfeld II (Kreisklasse C, Dienstag)
Nichts für schwache Nerven war das Spitzenspiel der C-Klasse. Der ETSV ging nach den Doppeln mit 2:0 in Front, der stark aufgestellte Gast glich jedoch wieder aus. Doch durch weitere Siege von Epp (2), Ihl und Morcher gewann der ETSV am Ende mit 6:3 und bleibt Spitzenreiter – mit nun 12:0 Punkten.

ETSV Lauda III gg. SV Niklashausen III (Kreisklasse A, Samstag)
Das Verfolgerduell hinter dem Tabellenführer TTV Oberlauda stieg am Samstag in Lauda. Niklashausen schickte nicht nur seine beiden erfahrenen Spieler R. Sorger und Schöllig ins Rennen, sondern auch noch zwei „polnische Geheimwaffen“, darunter den frisch gemeldeten Jerzy Malcherek. Doch so leicht gab sich der ETSV nicht geschlagen und ging nach den Doppeln mit 2:1 in Front. Durch Siege von G. Ihl. A. Ihl und Neuser hielt man den Vorsprung und baute diesen anschließend durch G. Ihl, Schweitzer und Renk sogar auf 8:5 aus. Dann schlug der Gast aber zurück zum leistungsgerechten Unentschieden.