Neuigkeiten und Aktuelles

Slomka/Kuhn gewinnen Kurz-Nohe-Pokal

Eine spannende Angelegenheit war die 46. Auflage des Kurz-Nohe-Pokals, der seit 1966 ausgespielt wird. 16 Spielerinnen und Spieler nahmen Teil, vom Aktiven zum Passiven und Ehemaligen, vom Jugendspieler bis hin zu unseren Altgedienten. Die Zusammenstellung der Teams erfolgte dabei aus insgesamt vier Lostöpfen, um stärkere und spielschwächere Spieler ausgeglichen einzuteilen. Die acht Teams wurden dann auf zwei Gruppen verteilt. Anschließend wurde unter den Augen zahlreicher Fans, darunter auch Mitinitiator Hans Kurz, jeweils erst das Doppel und dann die Einzel 1 gegen 1 und 2 gegen 2 gespielt.

Aus der Gruppe 1 zogen Slomka/Kuhn und Kleist/Göbel in das Halbfinale ein, aus Gruppe 2 Stein/Neuser und Storch/Renk. Während Storch/Renk das Duo Kleist/Göbel klar mit 3:0 und 9:3 Sätzen dominierten, mühten sich Slomka/Kuhn zu einem knappen 2:1 gegen Stein/Neuser. Neuzugang Michael Stein blieb im Turnier dabei als einzige Nummer 1 unbesiegt, Gerhard Kuhn hielt sich als einzigste Nummer 2 ohne Spielverlust.

Das Finale war dann an Spannung kaum zu überbieten, am Ende siegten Manfred Slomka und Gerhard Kuhn mit 2:1 Spielen und 8:6 Sätzen.

Für Manfred Slomka war es damit der erste Sieg beim Kurz-Nohe-Pokal, Gerhard Kuhn hatte sich zuletzt 2004/2005 eintragen können – und kann sich nun auf dem neu von ihm erstellten Sockel des Pokals verewigen.

mini-Meisterschaften am 28.01.207 in Lauda

Seit 1983 spielen sie in ganz Deutschland wie die Großen, die „minis“. Knapp 1,4 Millionen Mädchen und Jungen haben schon einmal an einem der bisher insgesamt über 50.000 Ortsentscheide der Tischtennis-mini-Meisterschaften teilgenommen. Diese Zahlen machen das Turnier zur erfolgreichsten Nachwuchswerbeaktion im deutschen Sport.

Der ETSV Lauda führt am 28.01.2017 ab 9:30 Uhr in der ETSV-Halle einen solchen Ortsentscheid durch. Anmeldeformulare hierfür liegen nach den Ferien in den Schulen im Stadtgebiet aus. Ebenso ist dann auch hier ein download möglich.

Diese Sportentwicklungsaktion richtet sich an alle Kinder bis zwölf, egal ob die „minis“ bereits häufig, nur selten oder noch nie zum Schläger gegriffen haben. Nur dürfen die Mädchen und Jungen keine Spielberechtigung eines Mitgliedsverbandes des DTTB besitzen, besessen oder beantragt haben. Mädchen und Jungen spielen getrennt, jeweils unterteilt nach Altersklassen:

  • 8-Jährige und Jüngere (Kinder, die ab dem 1.1.2008 geboren sind)
  • 9-/10-Jährige (zwischen 1.1.2006 und 31.12.2007 Geborene)
  • 11-/12-Jährige (zwischen 1.1.2004 und 31.12.2005 Geborene)

Die mini-Meisterschaften beginnen auf örtlicher Ebene mit Veranstaltungen in Städten und Gemeinden und werden anschließend unter fachlicher Leitung der Landesverbände zu den nächst höheren Entscheiden (Kreis-, Bezirks- und Verbandsentscheid) weitergeführt. Die Verbandssieger der Altersklasse Zehnjährige und Jüngere lädt der DTTB zum Bundesfinale ein.

Mitzubringen sind neben guter Laune Sportkleidung, Schuhe (möglichst mit heller Sohle), – wenn vorhanden – ein Schläger und Getränk. Eine Voranmeldung ist aus organisatorischen Gründen zwingend notwendig.

Kurz-Nohe-Pokal mit 46. Auflage

Die Tischtennisabteilung des ETSV Lauda veranstaltet am 08.01.2017 ihre Vereinsmeisterschaften, den Kurz-Nohe-Pokal.

Ab 11 Uhr werden Zweier-Teams, welche aus zwei Töpfen der spielstärkeren und spielschwächeren Spieler gebildet werden, den Nachfolger für das Duo Kleist/Berger ermitteln, die im Vorjahr gewannen. Es handelt sich dabei um die 46. Austragung seit 1966. Aktive, Passive, Freunde der Tischtennisabteilung und alle Tischtennisbegeisterten sind herzlich willkommen.

Feuchtfröhlicher Jahresausklang mit Ehrungen

Am 17.12.2016 trafen sich Aktive, Passive und Freunde der Tischtennisabteilung zur Weihnachts- und Jahresabschlussfeier im Weinhaus Ruthardt in Lauda. Neben sechs erstklassigen Tropfen (oder auch mehr als nur Tropfen) und allerhand Wissenswertem zum Thema Wein, wie immer routiniert von Jochen Ruthardt vorgetragen, gab es auch reichlich Wurst, Käse und Brot als Grundlage.

Abteilungsleiter Christoph Muhr dankte den Anwesenden für das vergangene Jahr und nahm die Veranstaltung als Gelegenheit um die Spielerehrungen von Michael Storch (Spielernadel in Bronze für 20 Jahre aktive Spielertätigkeit) und Mario Dertinger (Spielernadel in Bronze mit Kranz für 35 Jahre) nachzuholen. Zudem überreichte er Wolfgang Borst und Rolf Göbel einen Präsentkorb für ihre langjährige aktive Laufbahn, die momentan aus gesundheitlichen Gründen ruhen muss. Gerhard Ihl (Spielernadel in Bronze mit Kranz für 35 Jahre) konnte leider wegen einer D-Trainer-Lehrgangsteilnahme den Termin nicht wahrnehmen.

Auf ein Neues in 2017!

Vorrundenfazit: Gut dabei – aber nicht Spitze

Am Wochenende ging auch für die letzte der sechs ETSV-Mannschaften die Vorrunde zu Ende. Zeit für ein kurzes Fazit.

Die erste Mannschaft war als Absteiger aus der Bezirksliga natürlich wieder Favorit auf die vorderen Plätze in der Bezirksklasse TBB/BCH. Nach den zahlreichen Abgängen der letzten Jahre wollte man zumindest wieder vorne mitspielen; Titelfavorit ist der Mitabsteiger aus Hainstadt, der auch Herbstmeister wurde – punktgleich mit dem TSV Assamstadt, der aufgrund eines sehr guten Neuzugangs einen deutlichen Sprung gemacht hat. Dass es für unsere Erste mit 14:4 Punkten „nur“ zu Platz 3 reichte lag vor allem an der Auswärtsbilanz, wo man bei den beiden Topteams Niederlagen hinnehmen musste und auch sonst teilweise nur knapp gewann (9:6 bei Hainstadt II, 9:7 in Grünenwört). Zuhause dagegen war man eine Klasse für sich: vier Spiele, vier Kantersiege: 9:0 gegen Tauberbischofsheim II, 9:1 gegen Höpfingen/Walldürn, 9:2 gegen Seckach und 9:3 gegen Dörlesberg. In der Rückrunde hat man nicht nur die beiden Spitzenteams bei sich zu Hause zu Gast und gleich fünf Heimspiele, mit Michael Stein kommt auch ein Neuzugang dazu. Mal schauen, was noch geht. Nach hinten hat man bereits sechs Punkte Vorsprung.

Die zweite Mannschaft gehört in der Kreisliga ebenso zu den Titelanwärtern und steht mit 14:4 Punkten auf Rang 3, zwei Punkte hinter den Teams aus Dertingen und Gissigheim. Mit einem deutlichen 9:4-Erfolg gegen den Herbstmeister am 9. Spieltag hat man die Liga wieder spannend gemacht. Gegen Gissigheim gab es – ohne 3 Stammspieler – eine knappe 7:9-Niederlage, gegen Nassig fehlten dann gleich deren vier Spieler, so dass man mit 5:9 den kürzeren zog. Ansonsten liegt eine gute Vorrunde hinter der Zweiten.

Die dritte Mannschaft belegt nach Platz 8 im Vorjahr diesmal Rang 5 zur Halbzeit, punktgleich mit dem Vierten aus Gerchsheim. 9:7 Punkte hat man auf dem Konto; wenn man bedenkt, dass es Ziel ist möglichst allen Spielern Spielpraxis zu geben und auch Jugendspieler zu integrieren, eine gute Leistung in einer ausgeglichenen B-Klasse.

Die erste Jugend musste in der Vorrunde Lehrgeld zahlen, die Bezirksklasse mit vielen älteren, punktstarken Spielern bietet Lernmöglichkeiten, aber führte auch zu fünf Niederlagen. Die zweite Jugend und die Schüler stehen dagegen auf guten zweiten Plätzen.